Noch ein Hundeblog?

Ich weiss genau, was Sie jetzt denken...Oh nein, nicht noch ein Hundeblog. Aber nach langen Diskussionen mit mir selbst entschloss ich mich trotzdem dazu, beim "Hundebloggen" mitzumachen. Und dies aus folgendem Grund: Ich wünsche mir, dass Hundebesitzer und -Interessierte mehr über das Verhalten ihrer Hunde lernen. Je mehr man darüber weiss, desto einfacher ist das Zusammenleben mit den Fellnasen (blöder Ausdruck, eigentlich haben Hunde ja gar kein Fell auf der Nase).

 

Erst seit einigen Jahren beschäftigen sich Verhaltensforscher eingehender mit dem "canis familiaris" - dem Haushund. Davor ging man davon aus, dass unsere Haushunde eher gefühlslose, instinktiv handelnde Wesen seien. Ich bin froh, dass dieser Mythos weitgehend aus der Welt geschafft wurde und es inzwischen etliche brauchbare Studien über das Verhalten unserer Vierbeiner gibt. 

Neben meiner Tätigkeit als Chefredaktorin eines Freizeitmagazins und der Arbeit mit Hunden als Verhaltenstherapeutin begann ich also irgendwann mit dem Schreiben. Ich möchte informieren, unterhalten und Wissen vermitteln. Keine Angst, ich stehe hier nicht mit erhobenem Zeigefinger, denn ich weiss noch ganz genau, wie es sich anfühlt, keine Ahnung von Hunden zu haben. Auch ich habe anfänglich viele Fehler in der Erziehung meines Hundes gemacht (die er mir hoffentlich zwischenzeitlich verziehen hat :-)).  Doch das Studium der Tierpsychologie und die Praxiserfahrungen mit vielen Hunden im Laufe der Jahre halfen mir dabei, Hunde mit anderen Augen zu betrachten - vermenschlichter und gleichzeitig doch nicht vermenschlicht. Also, ich hoffe Sie haben Spass am Lesen meiner Beiträge und ich freue mich über konstruktive Kommentare von Euch. Übrigens; Meine Beiträge erscheinen ebenso im Schweizer Freizeitmagazin Magazin active & live

Ihre Anne Weber

Kommentar schreiben

Kommentare: 0